Heidelberger
             Fastenbrechen

Erfahrungsberichte - Gäste


< 1 2 3 4 5 >

Frau Pia G. schreibt:

"Vom Heidelberger Fastenbrechen erfuhr ich zufällig im Radio beim Hören von swr2. Obwohl ich keine Heidelbergerin bin, doch zufällig plante, an diesem Tag meine Tochter (Studentin in HD) zu besuchen, hatte ich dieser vorgeschlagen, uns dafür anzumelden. Wir bekamen eine Einladung und machten uns gespannt auf den Weg. Wir wurden herzlich von unserer Gastgeberin empfangen, stellten uns einander vor und wurden in das tägliche Warten auf den Essenszeitpunkt eingeführt. Als der Rest der Familie eingetroffen war, stellten wir etliche Gemeinsamkeiten in unserer Lebenssituation fest. Endlich war es 20.15 Uhr und das Essen konnte beginnen. Auch wir, die wir ja nicht gefastet hatten, konnten beim Anblicke der leckeren Speisen auf dem Tisch den Beginn der Mahlzeit kaum erwarten. Es gab so viele verschiedene Speisen, alle sehr lecker und viel zu viel. Es tröstete uns, dass selbst die "ausgehungerten" Muslime auch schon so schnell satt waren und nicht alles essen konnten.
Anschließend gab es echten türkischen Tee und Baklawa und es folgten sehr angeregte Gespräche insbesondere über aktuelle Integrationsfragen, Themen, welche mich als Deutsche genauso beschäftigen, wie meine Gastgeberin. Der Abend verging wie im Flug und ich bedauerte, dass er schon um war.
Es war ein unvergessliches Erlebnis und ich denke, dass es durch diesen persönlichen Rahmen zu wesentlich intensiverem Kulturaustausch kommt als in größeren Gruppen."


< 1 2 3 4 5 >